Großer Falkenstein Wanderwege

Wandern Großer Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald

Rund um den Großen Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald findet der Wanderer eine besonders urtümliche Waldlandschaft. Schon vor mehr als 200 Jahren enstanden hier die ersten Schutzgebiete mit den ältesten Urwaldresten in Mitteleuropa. Besonders sehenswert das sog. Höllbachgespreng hier finden Sie riesige, teilweise 400 Jahre alte, 50 m hohe Bäume. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich den Urwalderlebnisweg Hans-Watzlik-Hain westlich der Ortschaft Zwieslerwaldhaus in der Nationalparkgemeinde Lindberg mit einer 50 m hohen Tanne mit über 2 m Stammumfang.

nationalpark-falkenstein-wanderung-urwaldgebiet-höllbachgspreng-wasserfall

Wandern am Großen Falkenstein im Nationalpark Bayerischer Wald – Waserfall beim Höllbachgespreng

ANZEIGE

Wanderung am kleinen und Großen Falkenstein – Routen und Ausgangspunkte

Wanderlinie Heidlbeere
Ausgangspunkt: Parkplatz Ortseingang Zwieselerwaldhaus

Wegbeschreibung & Markierung der Wanderroute: Beschilderung Heidelbeere – Vom Parkplatz über den Schillerweg zum Ahornriegel. Kurz nach der Kreuzung der Wanderlinie Esche den Kleinen Höllbach überqueren, über den Schwellweg bis zur Höllbachschwelle steil bergauf in das Urwaldgebiet Höllbachgspreng mit den Höllbachwasserfällen weiter über den Hüttensteig zum Großen Falkenstein (1315 Meter).
Dauer der Wanderung zum Falkenstein: ca. 3 1/2 – 4 Std Gehzeit sind einzuplanen je nach Tempo und Pausen.
Lage auf der Landkarte vom Falkenstein Schutzhaus: Code für Google Maps Karte: 37MJ+V6 Lindberg

Wanderlinie Eibe
Startpunkt: Ortseingang Zwieselerwaldhaus (Adresse s. oben)
Beschilderung: Eibe
Dauer: 2,5 Std. Höhenunterschied 620 m, kürzeste und steilste Route
Sie Wandern durch das Urwaldgebiet Mittelsteighütte bis zum Naturdenkmal der 1000jährigen Eibe Scheuereck. Durch die Steinbachfälle weiter bis zum Kleinen Falkenstein (1190 Meter) und weiter zum Großen Falkenstein Gipfel.

nationalpark-wandern-bayerischer-wald-rundwege-am-falkenstein-panorama-1400

Wanderung am kleinen und Großen Falkenstein – Wandertouren und Ausgangspunkte Beschilderung

Wanderlinie Silberblatt
Startpunkt: Parkplatz Weiße Brücke (Bushaltestelle) an der Spiegelhüttenstraße
Genaue Lage auf der Landkarte Weiße Brücke / Code für Google Maps Karte:373P+FV Lindberg
Beschilderung: Silberblatt
Dauer: 3 Std. Höhenunterschied 650 m
durch ursprüngliche Wälder gehts bis zum bis zur Höllbachschwelle zum Höllbachgespreng vorbei an den Höllbachfällen zum Gipfel des Falkensteins.

Wanderlinie Esche
Startpunkt: Ludwigsthal – Waldbahn-Haltestelle beim Haus zur Wildnis
Parkplatz Adresse:
Markierung vom Wanderweg: Esche
Dauer: ca. 3 Std.Höhenunterschied 700 m
Beschreibung der Wandertour: der Wanderweg führt entlang der Südseite des Falkensteinmassivs zum Ahornriegel in Serpentinen steil bergauf zum Schutzhaus am Gipfel des Großen Falkensteins.

Wanderroute Kleiner Falkenstein
Startpunkt: Zwieslerwaldhaus
Parkplatz Adresse für Anfahrt:
Beschilderung: Nr. 4 (weiß auf blauem Hintergrund)
Dauer: ca. 6 Std.
Sie starten beim Zwieselerwaldhaus und wandern über den kleinen Falkenstein, dem Großen Falkenstein zum Höllbachgspreng-Urwald bis zu den Rukowitzschachten und wieder zurück zum Zwieslerwaldhaus.
Empfehlung Unterkunft am Wanderweg: Übernachtung im Gästehaus Jutta – Fam. Jungwirt, Lindbergmühle 4 a, 94227 Lindberg bei Zwiesel  – Kategorie: Pension, , Zimmer, Ferienwohnung

Bildergalerie Großer Falkenstein – Fotos von Wanderung am Berg Falkenstein, Gipfelkreuz, Schutzhaus

Infos zum Berg Falkenstein – Wanderkarte, Schutzhaus und Touristinfo Lindberg

Schutzhaus am Großen Falkenstein: Telefon 09925/903366
Wanderkarte Großer Falkenstein erhältlich bei: Touristinformation Lindberg Zwieselauer Straße 1, 94227 Lindberg, Telefon: 09922/1200
Orte in der Umgebung: Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Grafenau, Frauenau, Regen, Bodenmais
Anreise: Von Norden und Westen her über Nürnberg – Amberg – Regen (B85) – Zwiesel (B11) oder Nürnberg – Regensburg – Deggendorf Autobahn (A3) – Regen – Zwiesel (B11),
aus Richtung Stuttgart – München über Landshut – Deggendorf (A92) – Regen – Zwiesel (B11).
Parkplatz: Parkplatz Weiße Brücke oder Parkplatz Ortseingang Zwieslerwaldhaus

ANZEIGE

Das könnte Dich auch interessieren …

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen